Direkt zum Hauptbereich

Auf den Hund gekommen...

Kürzlich hatte ich eine Heilsitzung mit einer Klientin bei ihr zuhause.
Ich entschloss mich für ihr Anliegen den Tarotkreis in ihrem Wohnzimmer auszulegen,
wie im vorausgehenden Blog beschrieben. Spricht man das Anliegen auf der Position des Narren in der Mitte des Kreises aus, richtet sich daraufhin eine Energiematrix auf, die von den Energien der umbalancierten Archetypen-Themen im Kreis ausgelöst werden.

Die Klientin hatte einen ihrer beiden Hunde hinausgeschickt, während der ruhigere unser Tun von weitem beobachtete. Als wir einige Minuten zugange waren, stand er unvermittelt auf und legte sich vor eine der Tarotkarten außerhalb des Kreises.

Guido
Ich war etwas genervt, denn er störe die Energiematrix und meine Resonanz-Testung funktionierte nicht mehr. Wir wiesen ihn in sein Körbchen zurück.

In der Testung zeigte sich dann aber genau die Karte vor der er sich positioniert hatte. Wir lachten beide...
 Nach einer Weile mischte er sich wieder ein. Dieses mal ließen wir uns von ihm führen.
Wir balancierten wieder das Thema des entsprechenden Archetypen aus. Danach führte uns Guido zu den verbleibenden Stationen bis zum Abschluss der Heilsitzung.

Was für eine wunderbare Erfahrung!!

Wie lässt sich das erklären?

Hunde sind Rudeltiere. Ein gut erzogener Hund ordnet sich in der Rangfolge dem Frauchen/Männchen unter und ist darauf bedacht Ordnung und Harmonie im Rudel aufrecht zu erhalten.

Mit der Aufstellung im Tarotkreis wurden die Disharmonien der Klientin stellvertretend an den einzelnen Kartenplätzen der Archetypen verstärkt. Unser treuer Hund Guide folgte einfach seinem Instinkt und legte sich dort hin, wo das größte energetische Ungleichgewicht in Bezug auf sein Frauchen entstand, um es mit seinem Körper zu absorbieren und auszugleichen.

Wir sind uns wohl wenig bewusst, mit welcher Hingabe unsere Haustiere um unser tägliches Wohl bedacht sind. Dieses Beispiel zeigt uns sehr anschaulich, was sie für uns leisten!!




Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Termine

immer 4. Donnerstag im Monat19:00 bis 22:00 Uhr MTM-Praxis
Königsbrücker Str. 91
Dresdener Neustadt

Das Freie Stellen nutzt das Phänomen der sogenannten "repräsentativen Wahrnehmung" um Teilaspekte der Seele sichtbar zumachen und um seelische Ressourcen zu erkennen. Sie hilft blockierte Bereiche zu heilen und zu integrieren.

Die Aufstellungsarbeit zeigt neue Wege auf und eröffnet uns ungeahnte Ressourcen, die wieder Kraft und Lebendigkeit in unser Leben bringen. Sie gibt uns ein neues inneres Bild welches seine heilende Wirkung in der Seele entfalten kann.

Es können Anliegen aus allen Lebensbereichen an diesen Abenden aufgestellt werden. Dazu bitte vorher mit telefonischem Vorgespräch anmelden.

Gebühr: 15 Euro
Aufsteller bezahlen zusätzlich 50 Euro

Bitte unbedingt verbindlich anmelden, da der Abend auf maximal 10 Personen limitiert ist.

Anmeldung:
Sigrid Goutal
0170/4788216
sigou01@googlemail.com

Engelaufstellung

am 28.12.2017  um 19:00 Uhr - 22:00 Uhr

in der MTM-Praxis
Königsbrücker Str. 91
01099 DresdenWelches Thema begleitet mich im kommenden Jahr und welcher Engel unterstützt mich dabei?

Das freie Stellen nutzt das morphische Feld, -das wissende Feld - um Teilaspekte der Seele
sichtbar zu machen, um seelische Ressourcen zu erkennen und blockierte Bereiche zu heilen und zu integrieren.

Die Engelaufstellung zeigt uns anstehende Themen auf und öffnet uns den Zugang zu irdischer und kosmischer Hilfestellung.


Bitte bequeme Kleidung tragen und Socken oder Ähnliches mitbringen.

Gebühr: 15,- Euro
Da die Engelaufstellungen nicht so komplex sind, bezahlen Aufsteller zusätzlich nur 10,- Euro

Bitte unbedingt verbindlich anmelden, da der Abend auf maximal 6 Personen limitiert ist.


Anmeldung:
Sigrid Goutal
0170/4788216
sigou01@googlemail.com

oder Online-Platzreservierung https://lichtgarten.simplybook.it/v2/#book/service/17/

Blut ist dicker als Wasser

Dieses Thema hat mich tief bewegt, zumal es in den letzten Monaten öfters aufgetaucht ist.

Es geht um "Kuckuckskinder"

Dieser Begriff beschreibt Menschen, die unwissentlich mit einem falschen Vater und/oder Mutter aufgewachsen sind.
Man sollte nicht meinen, dass auch wenn es dem Kind an nichts gefehlt hat, ihm doch ein wesentlicher Aspekt der Verwurzelung und der Identitätsfindung vorenthalten wurde.

Blut ist dicker als Wasser

Was macht die besondere Verbindung zwischen dem Kind und seinen leiblichen Eltern aus?
Wir haben ein instinktives Bedürfnis uns zu unserem Clan, der Familie oder einer Gruppe zugehörig fühlen zu wollen. Die Gemeinschaft sichert uns das Bedürfnis nach Schutz, Nahrung und Kommunikation.

Schon bevor ein Kind sprechen kann, ist diese Verbindung längst hergestellt und zwar durch den "Klang" unserer DNA. In der Begegnung mit den leiblichen Eltern oder den Verwandten wird auf der Ebene der Biochemie das Lied des Clans als eine (Resonanz-)Verstärkung …