Direkt zum Hauptbereich

Invitro Fertilisation - Fortschritt oder Gewaltakt?

Die Invitro Fertilisation - die künstliche Befruchtung der Eizelle - ist nach wie vor ethisch gesehen eine umstrittene Methode Paaren, die auf dem biologischen Wege keine Kinder zeugen können, das Elternglück zu ermöglichen.
Freilich, das Leid der Kinderlosigkeit ist groß, ist doch die Elternschaft ein ursprüngliches Bedürfnis des Menschen.
Hier ein Fall aus meiner Praxis, der uns etwas nachdenklich stimmen sollte:

Ein Mann mittleren Alters stellt sich vor mit Beziehungsproblemen, kann die Frau und Kinder nicht verlassen, ist geplagt von Schuldgefühlen und Todessehnsucht und gleichzeitig beflügelt von der Sehnsucht von einem Leben nach der Trennung. Affällig ist auch sein Bewusstsein dafür etwas ganz besonderes zu sein.
In der anschliessenden Analyse seines Informationssystems zeigte sich ein Trauma durch Invitro-Fertilisation, in diesem Fall karmisch.

Im Verlauf der Heilung zeigten sich flogende emotionale Verletzungen:

  • Isolation, Verwirrung darüber wer seine Eltern sind, Identitätsverlust, Minderwertigkeitsgefühl 
  • Schuldgefühl, in der Ahnung ein Leben geschenkt bekommen zu haben, zu welchem seine "Geschwister" nie eine Chance hatten.
  • unstillbare Sehnsucht nach Geborgenheit und Liebe, mit gleichzeitiger Ablehnung dagegen aus dem obengenannten Schuldgefühl
  • Schmerz des gewaltsamen ausserkörperlichen Zeugungsaktes
  • Schwer zu ertragender Erwartungsdruck
  • zu starke Sexualisierung von Beziehungen, das Bedürfnis den biologischen Zeugungsakt immer wieder nachzuempfinden
Zur Heilung verwendete ich neben kosmischen Energien auch die (Quanten-) Homöopathie von Sperma und die von Muttermilch.

Ich bin mir nicht sicher, ob jede künstliche Befruchtung ein solches Trauma nach sich zieht. Ich war jedenfalls schockiert, welche tiefen Verletzungen sich da zeigten und habe das große Bedürfnis diese Informationen weiterzugeben und zur Diskussion zu stellen. Eine Zeugung durch Vergewaltigung könnte übrigens sehr ähnliche Muster aufweisen.

Spinnen wir den Faden weiter, dann kann man sich vorstellen, dass genmanipulierte Lebensmittel sehr ähnliche Informationsmuster angereichert haben und dass wir mit ihrem Verzehr uns diese Verletzungen mit einverleiben.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Termine

immer 4. Donnerstag im Monat19:00 bis 22:00 Uhr MTM-Praxis
Königsbrücker Str. 91
Dresdener Neustadt

Das Freie Stellen nutzt das Phänomen der sogenannten "repräsentativen Wahrnehmung" um Teilaspekte der Seele sichtbar zumachen und um seelische Ressourcen zu erkennen. Sie hilft blockierte Bereiche zu heilen und zu integrieren.

Die Aufstellungsarbeit zeigt neue Wege auf und eröffnet uns ungeahnte Ressourcen, die wieder Kraft und Lebendigkeit in unser Leben bringen. Sie gibt uns ein neues inneres Bild welches seine heilende Wirkung in der Seele entfalten kann.

Es können Anliegen aus allen Lebensbereichen an diesen Abenden aufgestellt werden. Dazu bitte vorher mit telefonischem Vorgespräch anmelden.

Gebühr: 15 Euro
Aufsteller bezahlen zusätzlich 50 Euro

Bitte unbedingt verbindlich anmelden, da der Abend auf maximal 10 Personen limitiert ist.

Anmeldung:
Sigrid Goutal
0170/4788216
sigou01@googlemail.com

Engelaufstellung

am 28.12.2017  um 19:00 Uhr - 22:00 Uhr

in der MTM-Praxis
Königsbrücker Str. 91
01099 DresdenWelches Thema begleitet mich im kommenden Jahr und welcher Engel unterstützt mich dabei?

Das freie Stellen nutzt das morphische Feld, -das wissende Feld - um Teilaspekte der Seele
sichtbar zu machen, um seelische Ressourcen zu erkennen und blockierte Bereiche zu heilen und zu integrieren.

Die Engelaufstellung zeigt uns anstehende Themen auf und öffnet uns den Zugang zu irdischer und kosmischer Hilfestellung.


Bitte bequeme Kleidung tragen und Socken oder Ähnliches mitbringen.

Gebühr: 15,- Euro
Da die Engelaufstellungen nicht so komplex sind, bezahlen Aufsteller zusätzlich nur 10,- Euro

Bitte unbedingt verbindlich anmelden, da der Abend auf maximal 6 Personen limitiert ist.


Anmeldung:
Sigrid Goutal
0170/4788216
sigou01@googlemail.com

oder Online-Platzreservierung https://lichtgarten.simplybook.it/v2/#book/service/17/

Blut ist dicker als Wasser

Dieses Thema hat mich tief bewegt, zumal es in den letzten Monaten öfters aufgetaucht ist.

Es geht um "Kuckuckskinder"

Dieser Begriff beschreibt Menschen, die unwissentlich mit einem falschen Vater und/oder Mutter aufgewachsen sind.
Man sollte nicht meinen, dass auch wenn es dem Kind an nichts gefehlt hat, ihm doch ein wesentlicher Aspekt der Verwurzelung und der Identitätsfindung vorenthalten wurde.

Blut ist dicker als Wasser

Was macht die besondere Verbindung zwischen dem Kind und seinen leiblichen Eltern aus?
Wir haben ein instinktives Bedürfnis uns zu unserem Clan, der Familie oder einer Gruppe zugehörig fühlen zu wollen. Die Gemeinschaft sichert uns das Bedürfnis nach Schutz, Nahrung und Kommunikation.

Schon bevor ein Kind sprechen kann, ist diese Verbindung längst hergestellt und zwar durch den "Klang" unserer DNA. In der Begegnung mit den leiblichen Eltern oder den Verwandten wird auf der Ebene der Biochemie das Lied des Clans als eine (Resonanz-)Verstärkung …