Direkt zum Hauptbereich

Der Taucherbaum

Taucherbaum am Edersee ( Photo: Kurt Rabe)
Da steht er und man fragt sich, ob er nun zum Landreich oder zum Wasserreich gehört?
Es scheint, als würde er sich sehnsüchtig in den See beugen und den untergegangenen Orten des Edertals nachtrauern, dem Atlantis des Edersees.

Tatsächlich ist dies ein Ort an dem Taucher gene in den See steigen, um die Ruinen der alten Dörfer zu besuchen. Doch schaut euch den Taucherbaum an. Er ist doch so ganz anders als die anderen Bäume ringsherum. Geomantisch gesehen wird er von planetaren Einstrahlungen geprägt, die sich möglicherweis mit den Mondphasen sogar ändern.

Der Schamane würde einen solche Stelle ein Portal nennen. Denn hier öffnet sich der Ätherraum in eine andere Dimension.

Meine Freundin Ute und ich haben die schamanische Reise gewagt:

Hier auf dem Seegrund begegnet man den Schatten seiner Seele. Abgetaucht in die Tiefe fanden wir uns auf einer Steinbrücke sitzend wieder. Die Eder floss unter unseren baumelnden Füssen. Es war Frühling.

Brücke Herzhausen (Photo: Kurt Rabe)

Wir übergaben dem Fluss in einem kleinem Korbgeflecht das, was wir sowieso nicht mehr in unserem Leben halten konnten und verfolgten es mit unsern Augen, bis es in der Flussbiegung verschwand.

Wir stellten uns nun dem Flusslauf entgegen gerichtet auf die Brücke und schauten auf den ankommenden Fluss. Ich hörte die Glocken eines fernen Kirchleins leuten und eine lustige Ostergesellschaft kam auf einem Kahn die Eder herunter geschippert.

Das Sonnenlicht schien auf uns und es war, als würde das Licht eines Regenbogens uns berühren...

Dann fing es an zu dämmern und wir beschlossen, nun wieder an die Oberfläche zurückzukehren.

Ich schaute mich noch einmal um, denn ich hatte das Gefühl dass uns die ganze Zeit jemand beobachtet hatte...

Dann tauchten wir also wieder am Ufer des Edersees auf, wo uns der Taucherbaum seine Äste entgegenstreckte, als wolle er uns auf die letzten Meter aus dem Wasser helfen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Termine

immer 4. Donnerstag im Monat19:00 bis 22:00 Uhr MTM-Praxis
Königsbrücker Str. 91
Dresdener Neustadt

Das Freie Stellen nutzt das Phänomen der sogenannten "repräsentativen Wahrnehmung" um Teilaspekte der Seele sichtbar zumachen und um seelische Ressourcen zu erkennen. Sie hilft blockierte Bereiche zu heilen und zu integrieren.

Die Aufstellungsarbeit zeigt neue Wege auf und eröffnet uns ungeahnte Ressourcen, die wieder Kraft und Lebendigkeit in unser Leben bringen. Sie gibt uns ein neues inneres Bild welches seine heilende Wirkung in der Seele entfalten kann.

Es können Anliegen aus allen Lebensbereichen an diesen Abenden aufgestellt werden. Dazu bitte vorher mit telefonischem Vorgespräch anmelden.

Gebühr: 15 Euro
Aufsteller bezahlen zusätzlich 50 Euro

Bitte unbedingt verbindlich anmelden, da der Abend auf maximal 10 Personen limitiert ist.

Anmeldung:
Sigrid Goutal
0170/4788216
sigou01@googlemail.com

Engelaufstellung

am 28.12.2017  um 19:00 Uhr - 22:00 Uhr

in der MTM-Praxis
Königsbrücker Str. 91
01099 DresdenWelches Thema begleitet mich im kommenden Jahr und welcher Engel unterstützt mich dabei?

Das freie Stellen nutzt das morphische Feld, -das wissende Feld - um Teilaspekte der Seele
sichtbar zu machen, um seelische Ressourcen zu erkennen und blockierte Bereiche zu heilen und zu integrieren.

Die Engelaufstellung zeigt uns anstehende Themen auf und öffnet uns den Zugang zu irdischer und kosmischer Hilfestellung.


Bitte bequeme Kleidung tragen und Socken oder Ähnliches mitbringen.

Gebühr: 15,- Euro
Da die Engelaufstellungen nicht so komplex sind, bezahlen Aufsteller zusätzlich nur 10,- Euro

Bitte unbedingt verbindlich anmelden, da der Abend auf maximal 6 Personen limitiert ist.


Anmeldung:
Sigrid Goutal
0170/4788216
sigou01@googlemail.com

oder Online-Platzreservierung https://lichtgarten.simplybook.it/v2/#book/service/17/

Blut ist dicker als Wasser

Dieses Thema hat mich tief bewegt, zumal es in den letzten Monaten öfters aufgetaucht ist.

Es geht um "Kuckuckskinder"

Dieser Begriff beschreibt Menschen, die unwissentlich mit einem falschen Vater und/oder Mutter aufgewachsen sind.
Man sollte nicht meinen, dass auch wenn es dem Kind an nichts gefehlt hat, ihm doch ein wesentlicher Aspekt der Verwurzelung und der Identitätsfindung vorenthalten wurde.

Blut ist dicker als Wasser

Was macht die besondere Verbindung zwischen dem Kind und seinen leiblichen Eltern aus?
Wir haben ein instinktives Bedürfnis uns zu unserem Clan, der Familie oder einer Gruppe zugehörig fühlen zu wollen. Die Gemeinschaft sichert uns das Bedürfnis nach Schutz, Nahrung und Kommunikation.

Schon bevor ein Kind sprechen kann, ist diese Verbindung längst hergestellt und zwar durch den "Klang" unserer DNA. In der Begegnung mit den leiblichen Eltern oder den Verwandten wird auf der Ebene der Biochemie das Lied des Clans als eine (Resonanz-)Verstärkung …